Rituale in der Steinbockzeit

Die Steinbockzeit entspricht im Jahreslauf dem Winterbeginn. Du kannst dein Kind darauf aufmerksam machen, dass die Natur schläft, die Bäume keine Blätter haben, die Erde mit Schnee bedeckt ist.

Und du kannst deinem Kind / Enkelkind erzählen, das es zwar kalt ist, aber die Tage wieder länger werden und die Nächte kürzer.

Für diese Woche beschäftige dich doch mal mit Wintermärchen. Zum Beispiel – Frau Holle.

Hast du selbst ein Lieblingsmärchen? Oder haben deine Kinder Lieblingsmärchen? Oder hattest du ein Lieblingsmärchen, als du ein Kind warst?

Lies diese Woche immer mal wieder ein Märchen, für dich und deine Kinder. Nimm  dir dafür genug Zeit und schalte ganz bewusst den normalen Alltag aus.

Märchen aktivieren deine rechte Gehirnhälfte – sie ist für dein bildhaftes Denken zuständig. Das ist sehr wohltuend, weil wir alle im Alltag mehr unsere linke Gehirnhälfte nutzen, die mit Logik und Denken zu tun hat. Unsere Kinder nutzen noch viel mehr ihre rechte Gehirnhälfte – sie lieben Bilder und Geschichten oft sehr. Aktiviere für dich und dein inneres Kind diese Woche bewusst beim Märchen lesen deine rechte Gehirnhälfte. Das führt zu innerer Balance.

TIPP – Lies auch dein Lieblingsmärchen gemeinsam mit deinen Kindern und dann frag sie nach ihrem Lieblingsmärchen und lies es mit ihnen. Das zeigt viel von unserem Seelenleben.

Märchenstunde

  • mache es dir, bevor du mit dem Lesen oder Erzählen beginnst, so richtig bequem.
  • sorge dafür, dass ihr nicht gestört werdet, also schaltet die Handy etc. aus.
  • wenn du dein Lieblingsmärchen als Kind vorgelesen bekommen hast, dann ist es eine gute Übung, wenn du das Märchen für dich selbst lauf vorliest. Oder du liest es eben im Beisein deiner Kinder laut vor.
  • Leg dir Zettel und Stift bereit, damit du dir Notizen machen kannst, denn manchmal kommen Erinnerungen zum Vorschein. Diese musst du nicht gleich mit deinen Kindern teilen, sondern sie sind für dich gedacht.
  • Wenn du es noch interessanter machen willst, dann notiere dir, bevor du dein Lieblingsmärchen liest, alles was du noch in Erinnerung hast und vergleiche dann deine Erinnerungen mit dem Text des Märchens.
  • Oder – lass dir dein Lieblingsmärchen tatsächlich von jemand anderen vorlesen. Vielleicht ist eines deiner Kinder schon in einem Alter, dass es dir dein Märchen vorlesen kann. So kannst du dich noch mehr auf die Bilder einlassen.
  • Wenn du deine Kinder nicht gleich beteiligen willst, sondern erst mal selbst spüren willst, wie es dir nach so langer Zeit mit deinem Lieblingsmärchen geht, kannst du es eventuell auch als Hörbuch hören.
  • Mach diese Woche zur Märchenwoche und schau, wie es dir und deinen Kindern im Alltag damit geht.

Was die Raupe -Ende der Welt- nennt, nennt der Rest der Welt – Schmetterling. Lao Tse.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hallo, ich bin Sonja,

meine Blogbeiträge zum Thema

ganz entspannt mit Kindern leben

findest du hier in regelmäßigen Abständen.